ZwischenTöne

Die „Aida“-Probe, von der niemand weiß

Selten wagt sich das zeitgenössische Musiktheater an Komödiantisches – zwei rare Versuche sind jetzt in Wien zu erleben.

Einen abstrusen Opernabend verspricht die Neue Oper Wien ihren Besuchern. Walter Kobéra dirigiert im „Werk X“ in der Oswaldgasse in Favoriten „Radames“ von Peter Eötvös und „Der Ficus spricht“ von Gerhard Schedl, zwei der raren Versuche, das zeitgenössische Musiktheater komödiantischen Aspekten zu öffnen. Bis dato waren die Versuche, die Buffonerie ins aktuelle Opernleben zurückzuholen, nicht gerade von Erfolg gekrönt. Seit der Heraufkunft der Avantgarde am Beginn des vorigen Jahrhunderts scheint nicht nur dem Publikum das Lachen vergangen zu sein. Wann immer bedeutende Komponisten es wagten, komödiantische Elemente in ihr Schaffen einzubringen, ging das schief. Einen unglücklicheren Versuch, als ihn Arnold Schönberg mit dem Einakter „Von heute auf morgen“ unternommen hat, gibt es wohl in der ganzen Musikgeschichte nicht. Die Bezeichnung „Komische Oper“ gewinnt unter dem zwölftönigen Aspekt einen neuen Wortsinn.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 385 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen