Gustav Mahler, eine Korrektur

Es gibt auch in unseren oberflächlichen Zeiten feinfühlig gemachte Filmdokumentationen, die Wissen vermitteln, ohne zu schulmeistern, die aber auch ohne die heute mehrheitlich unvermeidlichen Brutalitäten und Schwarz-Weiß-Zeichnungen auskommen.

Eine solche Rarität ist heute, Montag – nächtens, versteht sich –, in ORF2 (23.15 Uhr) zu sehen. Auf Gustav Mahlers Spuren wanderte Beate Thalberg. Sie entdeckte unveröffentlichte Tagebücher von Mahlers Muse, der Bratschistin Natalie Bauer-Lechner, die uns den Menschen Mahler nahebringen.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.06.2010)

Meistgelesen