Religiöse Privilegien oder: Die Leiden des Karfreitags

Die Ausdehnung religiöser Ausnahmen auf alle wirkt benachteiligend.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Nüchtern betrachtet markiert der jetzt diskutierte Karfreitag nicht das Gedenken an ein historisches Ereignis, sondern das Leiden und Sterben einer mythologischen Figur. Letzteres darf man als Überzeugung befremdlich finden – aber das Recht, daran zu glauben, ist davon unberührt. Die Akzeptanz dieses Rechts muss eben nicht einhergehen mit der Akzeptanz dieser Glaubensinhalte. Diese Freiheit des Gewissens wird im Fall des religiösen Glaubens auch Religionsfreiheit genannt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen