Der fesche TV-Cousin in Österreich

Am 4.Februar 2008 bekommt Österreich mit Puls4 ein neues TV-Programm. Der ambitionierte Mann dahinter ist Markus Breitenecker.

ProSiebenSat1 ist eine Senderfamilie, betont die deutsche TV-Gruppe gerne. Der Community-Gedanke sitzt – wie übrigens auch bei Ö3 und FM4 – tief. Personifiziert wird er im Programm von der „Starforce“, der Stefan Raab, Bully Herbig, Sonya Kraus angehören. Ihr attraktiver, österreichischer Manager-Cousin heißt Markus Breitenecker.

Zehn Jahre lang ist der bereits Teil der Familie, eingeladen hat ihn Georg Kofler, der scheidende Premiere- und damalige ProSieben-Chef. Was bis dahin geschah: Ans Jus-Studium in Wien schloss Breitenecker ein Semester an der London School of Economics an und war erst persönlicher Referent von Medienmanager Rudolf Klausnitzer. 1995 stieg er beim „Wetter und Reise TV“ ein, schon im Jahr darauf war er Geschäftsführer des „Wetterkanal Deutschland“. Dann warb Kofler ihn ab. Seit der Gründung von ProSieben Austria ist Breitenecker dort Geschäftsführer. Bei Puls4 unterstützt ihn in dieser Funktion Martin Blank (Puls TV).

Sein kaufmännisches Talent zeigte Breitenecker gemeinsam mit Markus Boesch (übrigens ein Ex-Puls-TV-Gesellschafter) – Augenzeugen zufolge – schon in der Unterstufe: beim Organisieren von Schulpartys. Sein Bruder Julian Breitenecker ist auch in der Medienbranche: als Geschäftsführer von Young Enterprises, die Jugendmedien für Sechs- bis 29-Jährige vermarkten. Young Enterprises produzierte für ProSieben Austria – vor dem Puls-Start – das Format „2night tv“.

Marktoberhaupt ORF gibt sich gegenüber Puls4 nach außen sehr gelassen. Ob der Küniglberg den ambitionierten Breitenecker nicht heftig unterschätzt? trick

ZUR PERSON

Name: Markus Breitenecker

Geboren am: 28. 11. 1968in Wien [APA]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.09.2007)

Kommentar zu Artikel:

Der fesche TV-Cousin in Österreich

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen