Hier fehlt nicht nur das O

Warum „brav“ kein Lob für gute Leistung ist.

Eigenlob stinkt, heißt es (ziemlich anachronistisch in Zeiten, in denen die Vermarktung eigener Leistung zum guten Ton gehört). Mitunter stinkt aber auch fremdes Lob. Dann, wenn ihm jede Spur von Anerkennung fehlt. Zum Beispiel, wenn es heißt: „Du hast die Sache brav gemacht.“ Da hätte der Pseudolobende gleich sagen können: „Fad war's, ohne Verve, keine Spur angriffslustig.“ Vernichtender ist nur noch ein „Das war bemüht“.

Wer brav ist, bekommt in den kommenden Tagen zwar Besuch vom Nikolaus statt vom Krampus, doch wo Letzterer auftaucht, ist halt auch mehr los. Brav klingt zwar beinahe wie bravo, doch dem brav fehlt nicht nur das O, sondern auch ein Oh, das die Begeisterung auszudrücken vermag.

Wer das Wort brav unbedingt verwenden möchte, dem sei diese Verabschiedungsformel empfohlen: „Brav sein – oder vorsichtig!“

michael.koettritsch@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Hier fehlt nicht nur das O

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.