Es wird Überraschungen geben

Wer einmal selbst ein Haus gebaut hat, weiß, dass zwischen Planung und Wirklichkeit ein paar wunderschöne Autos oder Sommerurlaube stecken können. Es wird eben immer teurer als befürchtet.

 Aber dennoch wird jeder Häuslbauer leicht depressiv, wenn er sich ansieht, wie das dort funktioniert, wo der Bauherr nicht mit seinem Geld, sondern mit Steuergeld agiert. Dann geht es nämlich oft richtig schief. Die Geschichte mit dem Krankenhaus Nord, das statt der ursprünglich veranschlagten 850Millionen nun vermutlich um die 1,4 Milliarden Euro kosten wird, ist noch nicht einmal verdaut, da tut sich auch schon die nächste Baustelle auf. Beim Parlamentsumbau laufen nämlich die Baukosten ebenfalls aus dem Ruder. Der Generalplaner hat bereits die Republik geklagt, weil sie sich weigert, Rechnungen zu bezahlen. Klingt schon wieder sehr verdächtig nach: Zieh dich warm an, Steuerzahler!

Aus informierten Kreisen heißt es: „Da wird es einige Überraschungen geben.“ Keine Sorge, wir rechnen grundsätzlich mit dem Schlimmsten. Überrascht sind am Ende nur jene, die die Sache versau..., pardon: verbaut haben.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Es wird Überraschungen geben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.