Wer stoppt den Rachefeldzug der Kärntner Kirche?

Das Domkapitel von Gurk-Klagenfurt erhebt schwere Vorwürfe gegen Bischof Alois Schwarz. Erpressbar sei er im Zusammenhang mit dem Zölibat wegen der Beziehung zu einer engen Mitarbeiterin gewesen, heißt es wörtlich. Was folgt als nächstes?

Der Akt sucht seinesgleichen - selbst in der mehr als turbulenten jüngeren Kirchengeschichte Österreichs (Groer! Krenn!). Am Dienstag hat sich das Domkapitel von Gurk-Klagenfurt über eine Weisung Roms hinweg gesetzt und den Kontrollbericht über Aktivitäten des früheren Kärntner Bischofs Alois Schwarz veröffentlicht.

Die darin erhobenen Vorwürfe wiegen schwer: Ihr Ex-Vorgesetzter sei wegen der „Beziehung“ zu einer Mitarbeiterin „im Zusammenhang mit der Zölibatsverpflichtung erpressbar“ gewesen und habe die Diözese nur noch eingeschränkt führen können.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen