Der Stillstand und die kranken Kassen

Die irrsten Schwänke schreibt hierzulande das politische Leben selbst.

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hat neulich (sinnvollerweise, fügen wir hinzu) die Zusammenlegung von Krankenkassen im Rahmen einer Staatsreform gefordert. SPÖ-Geschäftsführer Gerhard Schmid, dem man den begnadeten Humoristen auf den ersten Blick gar nicht ansieht, hat daraufhin gemeint, man müsse sich die Vorschläge „sehr genau ansehen“ und jedenfalls die Sozialpartner „entsprechend einbinden“.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.10.2015)

Meistgelesen