Urschitz meint

Wahlzuckerln sind noch lang keine Reform

Die Förderreform mit einer neuen Förderung zu starten ist absurd.

Seit Mitte der Woche wissen wir, dass der im Wahlkampf versprochene steuerliche Kinderbonus kommt. Seit vorgestern wissen wir auch, wie das von außen gesehen wird. „Falsche Prioritäten in der Steuerpolitik“, titelte die „NZZ“. Wenngleich: Mit Steuerpolitik hat das Ganze wenig zu tun. Es ist ein schlichtes Wahlkampf-Goodie für die vermutete Zielgruppe. Versprochen, gehalten – wo ist das Problem?

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 299 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft