Das seltsame Lavieren um die Fachkräftelücke

In Sachen Migration drückt sich die Politik um Entscheidungen.

Österreich braucht wegen seines Fachkräftemangels Zehntausende Zuwanderer aus Drittstaaten, sagte neulich IHS-Chef Martin Kocher. Also von außerhalb der EU, in der ja alle Länder vor ähnlichen demografischen Problemen stehen. Etwa Deutschland, das laut einer am Dienstag veröffentlichten Bertelsmann-Studie künftig bis zu 260.000 Zuwanderer pro Jahr benötigt, um seine Fachkräftelücke zu füllen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen