Große Welt im kleinen Glück: Von Kate bis Minimundus

Die „Treppe ins Nichts“, die den Eingang ins Klagenfurter Minimundus markiert, wird abgerissen. Wie sollen wir nun alles überblicken?

 

Der Bogen war schwer zu schlagen, zugegeben. Aber den seltsamen Hype um das royale Babyglück kann man vielleicht besser verstehen, wenn man regrediert. Sich zum Beispiel erinnert, wie man als Kind in „Minimundus“ stand, dieser genial-surrealen Kleinstadt der großen Welt am Wörther See. „Plötzlich diese Übersicht!“ So heißt auch das Hauptwerk des Schweizer Künstlerduos Fischli & Weiss, das zurzeit bei der Biennale Venedig ausgestellt ist: Banalste Alltagsszenen formten sie in kleinen Tonfiguren nach. In hunderten, wohlgemerkt.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.07.2013)

Meistgelesen