Künstlerprotest gegen Gazprom-Ausstellung in Albertina

Künstler Leonid Tishkov fordert die Entfernung seiner Arbeiten aus der nächste Woche eröffnenden Albertina-Schau "Dreaming Russia" .

Nicht ohne meinen Mond und nicht ohne meine Prinzipien: Der russische Künstler Leonid Tishkov wurde in den vergangenen Jahren dadurch berühmt, dass er mit einer leuchtenden Mondsichel die Welt bereiste. Ein poetisches Statement des in den späten 1970er-Jahren als Cartoonist in der Sowjetunion zensierten Künstlers. Das durchaus auch ins Politische umschlagen kann. Wie jetzt in Wien, wo eines von Tishkovs Fotos seiner „Private Moon“-Serie die Einladungskarte der nächsten Sonderausstellung in der Albertina ziert. Es ist die zeitgleich zur russisch dominierten Kunstmesse „Viennafair“ eröffnende Sammlungsübersicht der Gazprom-Bank: „Dreaming Russia“. Doch derlei künstlerischen Ungehorsam hätte sich wohl weder die Bank noch die Albertina träumen lassen.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.10.2013)

Meistgelesen