Subtext

Österreich ignoriert Klimaschock an der Börse

Was passiert am Markt, wenn die Welt den Klimavertrag einhält? Die Republik denkt darüber nicht einmal nach.

Den zuständigen Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) scheint das nicht weiter zu stören. Das Risiko einer sogenannten CO2-Blase sei „sehr gering“, lässt sein Ressort auf eine Anfrage der Neos wissen.
Schließen
Den zuständigen Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) scheint das nicht weiter zu stören. Das Risiko einer sogenannten CO2-Blase sei „sehr gering“, lässt sein Ressort auf eine Anfrage der Neos wissen.
Den zuständigen Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) scheint das nicht weiter zu stören. Das Risiko einer sogenannten CO2-Blase sei „sehr gering“, lässt sein Ressort auf eine Anfrage der Neos wissen. – (c) APA/ROLAND SCHLAGER

Seit ein paar Jahren haben die Analysten den Klimaschutz für sich entdeckt. Und zwar als möglichen Auslöser der nächsten Weltfinanzkrise. Denn will die Menschheit die Erderwärmung effektiv eindämmen, müssten zwei Drittel der Öl- und Gasreserven in der Erde bleiben. Das Problem: Die Staaten und Unternehmen, die auf diesen Rohstoffen sitzen, fetten damit längst ihre Bilanzen auf. Fallen sie um ihre Reserven um, ist der Kollaps programmiert. Auch deshalb haben Ölmultis wie Exxon oder BP längst das „grüne“ Geschäft entdeckt.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 303 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen