ABERGlaube

Flüchtlingssager: Wie Suhrkamp einen Autor abkanzelt

Autor Uwe Tellkamp wurde nach einem Podiumsgespräch vom eigenen Verlag gemaßregelt. Ist Suhrkamp jetzt ein politisches Missionshaus?

Uwe Tellkamp.
Uwe Tellkamp.
Uwe Tellkamp. – (c) REUTERS (ALEX GRIMM)

Wenn ein angesehener Literaturverlag die Bücher eines Schriftstellers verlegt, erwartet er für gewöhnlich nicht, dass dieser als sein Sprachrohr fungiert. Nicht in Büchern, schon gar nicht außerhalb. Wäre es anders, hätte der Suhrkamp- Verlag Peter Handke wegen seiner Apologie des Serbenführers Milošević wohl längst vor die Tür gesetzt. Er hat es nicht getan, aus gutem Grund. Und sich auch nicht per Twitter von Aussagen seines Starautors distanziert.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 497 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen