Nach dem Essverbot: Jetzt also bunte Haltegriffe in der U6

Es soll ein Mittel gegen triste Herbsttage sein - bunte Halteschlaufen in einem U6-Waggon. Hoffentlich wird das nicht das nächste Thema, über das die Fahrgäste online abstimmen sollen.

Farbe in der U6
Farbe in der U6
Farbe in der U6 – (c) Screenshot: Instagram, Wiener Linien

Welche Dinge sind im öffentlichen Verkehr wichtig? Nun, vor allem Pünktlichkeit und sinnvolle Intervalle - dass man also in einer angemessenen Zeit dort hinkommt, wo man hinmöchte. Und wenn geht, nicht unbedingt in einem solchen Gedränge, dass man nur noch schreien möchte - erzwungener Körperkontakt in der U-Bahn muss nicht sein. Damit sind die wichtigsten Elemente in der Bedürfnispyramide für die Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln weitgehend abgedeckt.

Was danach kommt, geht dann schon stark in Richtung Wohlfühlen. Ja, will man auch. Da war etwa das Essverbot in der U6, das kommendes Jahr auch auf die anderen U-Bahn-Linien ausgedehnt werden soll - na gut, wenn sich die Fahrgäste dank des Verbots nun besser fühlen, soll so sein. Aber folgt man dem Instagram-Account der Wiener Linien, geht das Wohlfühlprogramm noch weiter - so gibt es ab heute, Montag, in einer U6-Garnitur "bunte Halteschlaufen gegen triste Herbsttage".

Ja, es ist gut, dass die Wiener Linien sich über die Bedürfnisse ihrer Fahrgäste Gedanken machen. Aber irgendwann wird man das Gefühl nicht los, dass sie da und dort übertreiben. Ja eh, das Ganze ist als Versuch gedacht, vorerst nur für einen Waggon, der ohnehin gerade neue Haltegriffe bekommen sollte - und, wie es bei den Wiener Linien heißt, ohne zusätzliche Kosten. Aber irgendwann ist der Punkt erreicht, ab dem es ein bisschen lächerlich wird. Und die Auskunft, dass man es vorerst einmal bei einem Waggon belassen wird und dann weiterschaut, lässt zumindest die Möglichkeit offen, dass das Beispiel Schule machen könnte.

Solche Aktionen sind wir ja mittlerweile gewohnt - dass die Passagiere online über die Farbe der neuen U5 abstimmen durften, dass sie bei einer Abstimmung sogar ernsthaft gefragt wurden, welche Speisen in der U6 verboten werden sollen (immerhin, mit dem Komplettverbot hat man diese Lächerlichkeit im Nachhinein ein wenig ausgebügelt). Aber jetzt eine Bitte, liebe Wiener Linien: Kommt bitte nicht auf die Idee, jetzt auch noch darüber abstimmen zu lassen, welche Farben künftig die Halteschlaufen bekommen sollen!

Das Instagram-Bild der Wiener Linien:

Instagram/Wiener Linien

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nach dem Essverbot: Jetzt also bunte Haltegriffe in der U6

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.