Das muslimische Belvedere muss weg

Nach dem Kampf gegen die Zeltstadt am Favoritner Weihnachtsmarkt sollte sich die FPÖ weiterer muslimischer Symbole in der Stadt annehmen.

Gut, dass sich die FPÖ dem Kampf gegen jegliche Symbolik verschrieben hat, die irgendetwas mit dem Islam zu tun haben könnte. Wir erinnern uns, die "muslimische Zeltstadt", zu der der Favoritner Weihnachtsmarkt einst gemacht wurde, wie die Partei in einem Facebook-Posting schreibt, besteht nach "FPÖ-Protest" wieder aus "weihnachtlichen Holzhütten". Ein großer Sieg für die Verteidiger des Abendlandes. Aber das kann bitteschön nur der Anfang gewesen sein.

Die Dachkonstruktion des Belvedere, zum Beispiel, erinnert doch eindeutig an türkische Prunkzelte. Dem armen Prinz Eugen von Savoyen so etwas unterzujubeln, kann wohl nur einem besonders bösartigen Architekten eingefallen sein - was hat sich Lukas von Hildebrandt dabei nur gedacht? Also weg mit den muslimischen Zeltstädten auf der Schlossanlage und stattdessen ein paar Holzhütten drauf. Dasselbe muss auch für den Circus Roncalli gelten - das nächste Gastspiel auf dem Rathausplatz muss ohne Zelt auskommen, schließlich kann man auch in einer großen Blockhütte eine Vorführung machen.

Das Rinterzelt in der Donaustadt wird kommendes Jahr ohnehin abgerissen. Wenn dann auch die Zeltgasse vom Wiener Stadtplan getilgt ist, können wir uns noch weiteren Missionen widmen. Die Karlskirche mit ihrer Kuppel und den beiden Minaretten, zum Beispiel, wirkt doch auch wie ein muslimisches Gebetshaus - die Moschee an der Wien! Und dass in einer sternenklaren Nacht immer wieder ein Halbmond über der Hauptstadt leuchtet, sollten wir uns auch noch einmal ganz genau ansehen...

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Das muslimische Belvedere muss weg

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.