Äpfel, Tomaten und ein gestiegener Strompreis

In Ostösterreich steigt der Preis für Strom und Gas − recht ordentlich, wenn man es richtig vergleicht.

Wie verbreitet man unerfreuliche Nachrichten so, dass sie nicht ganz so unerfreulich bei den Menschen ankommen? Man veröffentlicht sie möglichst spät am Tag, damit den Medien schon der Redaktionsschluss im Nacken sitzt, und man relativiert sie, indem man Äpfel mit Birnen und Tomaten vergleicht.

Die Energie Allianz Austria (EAA) hat dafür gestern ein Lehrstück geliefert. Die unerfreuliche Nachricht: Der Strom- und Gaspreis steigt ab Juni für Kunden der Energie Burgenland, der EVN und der Wien Energie. Die nicht mehr ganz so schlimme Nachricht: Für einen Durchschnittshaushalt sind das Mehrkosten von 3,5 Euro pro Monat (Strom) bzw. 2,5 Euro (Gas). Oder noch weniger schlimm: Die Erhöhung beträgt gerade einmal sechs Prozent (Strom) und 2,8 Prozent (Gas).

Hut ab vor der Pressestelle der EAA! Denn um auf diese geringe Erhöhung zu kommen, hat man eine ganz besondere Rechnung angestellt und vermutlich darauf gehofft, dass niemand nachrechnen wird. Man hat nämlich den Nettopreis von Strom und Gas mit dem Bruttopreis der Stromrechnung verglichen.

Tatsächlich setzt sich die Stromrechnung, die ja nur um 3,5 Euro pro Monat steigt, aus drei Komponenten zusammen: dem Energiepreis, den Netzkosten und den Steuern. Jeder Posten macht ungefähr ein Drittel der Gesamtrechnung aus.

Wenn die Stromrechnung nach der Erhöhung also um sechs Prozent steigt, beträgt die Erhöhung beim Energiepreis – sehr grob gerechnet – 18 Prozent. So könne man das nicht rechnen, meinte eine empörte Pressestelle der EAA auf Nachfrage, kam am Ende aber doch auf eine Erhöhung des Strompreises um 13 bis 14 Prozent und des Gaspreises um vier bis fünf Prozent.

Man könnte noch weiter rechnen: Dieser Preis setzt sich nämlich aus einem Grundpreis und einem Energiepreis zusammen, der reine Strompreis muss also deutlich höher steigen als 13 bis 14 Prozent. Aber diese Rechnung wollten wir der EAA nicht mehr zumuten.[PGIXH]

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Äpfel, Tomaten und ein gestiegener Strompreis

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.