Pizzicato

Allitalia

Linkes Denken gilt vollkommen zu Recht als progressiv. Und wenn dies erst einmal alle verinnerlicht haben, dann bricht das Paradies aus.

Oder, um mit Karl Marx zu sprechen: Dann werde es jedem ermöglicht, „heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie ich gerade Lust habe“.

Die Mitarbeiter der Fluglinie Alitalia sind diesem Zustand nun ein großes Stück nähergekommen: Sie haben die Fesseln abgeworfen und können nun heute dies und morgen jenes tun, jagen, fischen, Viehzucht treiben oder was auch immer.

Linke in anderen Ländern sind hingegen noch nicht so weit. Sie müssen neben ihrem Brotberuf abends noch Pizza austragen, um irgendwie über die Runden zu kommen. Immerhin wird wenigstens das Marx'sche Diktum vom „Nach dem Essen kritisieren“ für sie Wirklichkeit, wenn sie bei ihren Kunden mit der Tür ins Haus fallen, um sie in Gespräche über Politik zu verwickeln.

Blöd ist das Aus für die Alitalia nur für den Papst, denn er hat nun keine Fluglinie mehr, die ihn von A nach B bringt. Allerdings gilt auch der Papst als Linker, weswegen er dafür sicher Verständnis aufbringt. Und mit dem Paradies kennt er sich schließlich auch aus. Dort fliegt übrigens weiterhin die Allitalia hin. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Allitalia

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.