Pizzicato

Spenden Sie jetzt!

Im Herzen Wiens – was heißt, ganz Österreichs – standen sie mit ihren Spendenbüchsen in sengender Sonne auf dem Stephansplatz.

Fürs Jugendrotkreuz? Für den Steffl? Nix da.

Sebastian K.: 'Tschuldigen Sie, Gnädigste, dürfert ich um eine milde Gabe bitten? Ich bin jung und hab' noch keinen Beruf . . .

Christian K.: Freundschaft Genossinnen und -nossen – das war amal. Unsere Parteikasse ist klamm. Täten Sie vielleicht - - -?

Irmgard G.: Wenn hier schon gespendet wird, dann doch wohl für mich! Ich bin Rentnerin und befürchte Altersarmut.

Sebastian K.: Aber Sie wissen ja net amal noch, ob Sie überhaupt kandidieren! Und wenn ja, für wen! Aussegschmissenes Geld!

Christian K.: Bei mir als amtierendem Slim-fit-Bundeskanzler ist Ihre Spende gut angelegt, meine liebe Dame. Zahlen Sie jetzt, dann sparen Sie im Alter. Ich sag' nur: Pflegeregress!

Irmgard G.: Ich bin jung, und das ist schön. Mit mir kommt eine frische Brise in dieses Hohe Haus. Bitt' um ein paar Münzen.

Peter P.: Hoppla, jetzt komm ich! Seit mehr als einer Woche bin ich der ungekrönte König in allen Gazetten. Ein Tsunami wird diese Bürgerbewegung gegen die altvaterischen Grüninnen.

Die umworbene Dame: Wissen S' was, da hat jeder zehn Euro. Aber dann lassen S' mich bitte in Ruh' bis zum 15. Oktober. (hws)

Reaktionen an: hans-werner.scheidl@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Spenden Sie jetzt!

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.