Progressive Minderheit

Als Linker hat man es heute echt auch nicht leicht. Neulich in einem Lokal in Wien Neubau.


1. Linker (liest Zeitung): Also echt jetzt! „Gewalt von links“ – was soll das? Das ist doch kompletter Blödsinn.
2. Linker: Als ob nicht die Polizei daran schuld wäre . . .
1. Linker: . . . und man nicht wüsste, dass linker Protest immer emanzipatorisch und gewaltfrei ist.
2. Linker: Stalin war ja auch kein Linker.
1. Linker: Wie überhaupt der ganze Kommunismus bisher nicht links war. Der richtige kommt ja erst. Da muss erst einmal der Kapitalismus an seinen inneren Widersprüchen zugrunde gehen.
2. Linker: Genau. Wobei: So eine Revolution ganz ohne Gewalt funktioniert natürlich auch nicht.
1. Linker: Eh nicht. Die Profiteure der herrschenden Verhältnisse werden nicht freiwillig ihren Platz räumen.
2. Linker: Sicher nicht!
1. Linker: Apropos Profiteure der herrschenden Verhältnisse: Was sagst eigentlich zur „Falter“-G'schicht', dass der Kurz die Studie gefälscht hat?
2. Linker: Das „Profil“ schreibt das Gegenteil.
1. Linker: Die sind halt auch nicht mehr links. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Progressive Minderheit

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.