Pizzicato

Arbeiterbewegung

Mehr als hundert Jahre nach seiner Gründung steckt das Schlachtschiff der österreichischen Arbeiterbewegung, der ganze Stolz mehrerer Generationen, in der Krise.

Die großen Erfolge, die in der Ersten und vor allem in der Zweiten Republik errungen wurden, sind nur noch Erinnerung, die Gegenwart ist trüb.

Wer ist nun schuld daran? Die falschen Berater? Das nicht mehr zeitgemäße Programm? Die frustrierten Anhänger? Der Kapitalismus? Oder das einfache Mitglied Alfred Gusenbauer?

Die Rede ist – wie Sie sicher schon erraten haben – vom SK Rapid Wien. Dieser muss sich nun schon seit geraumer Zeit von dieser neoliberalen Quereinsteigertruppe aus Salzburg vorführen lassen. Deren Chef hatte den Verein gleich einmal umbenannt und sich ein Durchgriffsrecht für die Besetzungsliste ausbedungen, Fußball-Bund und Länder haben da nichts mehr mitzureden, Tradition zählt nicht mehr viel.

Bei Rapid hingegen versucht man, mit einem Plan H (wie Hanappi) aus der Krise zu kommen. Manche Spieler haben sich aber sicherheitshalber schon einmal zum Pizzaboten umschulen lassen.

Immerhin: Die SPÖ hat mit dieser Krise einmal nichts zu tun. Deren maßgebliche Vertreter, Christian Kern, Michael Häupl, Wolfgang Katzian und Hans Niessl, sind Austrianer. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Arbeiterbewegung

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.