Pizzicato

Der Typ mit der Stirnlampe

Kate Winslet und ihre Suche nach Mr. Right: Das ist eine lange Geschichte, verschlungen wie ein Shakespeare-Stück mit Irrungen, Wirrungen und irren Wendungen. Dabei hatte alles so gut angefangen – im Film:

Fast noch im Teenageralter lief ihr in „Titanic“ ihr Traummann über den Weg, alsbald schrie er sein Glück in die Welt hinaus: „Ich bin der König der Welt.“ Kurz darauf ging er im Eismeer unter, und im Kino erstickten viele in einem Tränenmeer.

Leonardo DiCaprio blieb Kate Winslet als Filmpartner erhalten, als Freund fürs Leben, als Tröster in allen Lebenslagen – und als Trauzeuge ihrer dritten und vorerst letzten Ehe. So richtig viel Glück hatte Mrs. Winslet, schlagfertig und geistreich, nicht mit ihren Ehen: Zwei gingen in die Brüche, bei der dritten fackelte sie dann nicht lange. „Ich dachte mir, ich nehme den Typen mit der Stirnlampe.“

Bei einem Urlaub auf Richard Bransons karibischer Privatinsel Necker Island war ein Feuer ausgebrochen, und Bransons Neffe hatte die richtige Ausrüstung dabei. In Situationen, in denen es um Leben und Tod geht, kommt es eben nicht auf Aussehen oder Witz an. Der Mann trägt übrigens den Künstlernamen Ned Rocknroll, ihr gemeinsamer Sohn heißt Bear. Auf Dauer kann das nicht gut gehen – und vielleicht läuft Leo Kate noch einmal über den Weg. Es wäre zumindest der Traum der Drehbuchautoren in Hollywood.

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Der Typ mit der Stirnlampe

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.