Pizzicato

Prinzessin Christian

Christian Kern sei „ungemein eitel“ und „eine Prinzessin“, erklärte ein SPÖ-Insider laut der Zeitung „Österreich“. Diese Vorwürfe sind freilich völlig übertrieben, wie ein Lokalaugenschein zeigt.


Kern: Hört, hört, Untertanen! Ich habe schlecht geschlafen. Irgendwo muss eine Erbse unter meiner Matratze sein. Sucht sie für mich!
Niedermühlbichler: Sofort! Ah, da haben wir den Grund, warum Eure Hoheit schlecht schläft. Da war aber keine Erbse, nur ein Silberstein.
Kern: Hinfort mit ihm! So, ich will jetzt aufgeheitert werden. Wo ist mein Hofnarr Alois,diplômé von Stöger?
Niedermühlbichler: Ach, den schicken wir von Ministerium zu Ministerium, aber er spielt immer dieselbe Leier und wird nicht lustiger.
Kern: Hinfort mit ihm! Ich will jetzt mit meiner goldenen Kugel am Brunnen spielen. Ist mein Brunnen im Vorhof endlich fertig?
Drozda: Nun, der Graben dafür war schon fertig. Aber dann hat die „Krone“ protestiert, und jetzt bauen wir nur einen Poller stattdessen.
Kern:Was? Die Krone sind ja wir! Warum gehen wir dann in die Knie?
Drozda: Weil wir nur so verhindern können, dass nach unserem mittelalterlichen Wahlkampf der feindliche Prinz Sebastian auf unserem Hof einzieht. Und dann müsst Ihr ihn am Ende noch ehelichen!
Kern: Igitt, hinfort mit ihm! Da küsse ich noch lieber einen grünen Frosch und gehe mit ihm in Opposition!

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Prinzessin Christian

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.