Pizzicato

Inspektor Kickl

Innenminister Kickl will Schnellfahrern entgegen kommen. Versteckte Radarkontrollen soll es nicht mehr geben, sondern die Fahrer werden mit Schildern rechtzeitig vor Messungen gewarnt.

Kickl: Sie wissen, warum wir Sie aufgehalten haben?
Autofahrer: Nein, habe ich was gewonnen?
Kickl: Sie waren mit 100 km/h im Ortsgebiet unterwegs. Sehr rasant, misst Kickls Hand! Haben Sie denn unser extra großes Warnschild vor der Radarkontrolle nicht gesehen?
Autofahrer:
Doch, Herr Inspektor, sogar doppelt, hicks!
Kickl: Stets auf der Hut, dann ist es gut! Wer Warnschilder noch lesen kann, wird schon nicht zu schnell unterwegs gewesen sein. War dann wohl ein Messfehler von uns.
Autofahrer:
Also muss ich keine Strafe zahlen?
Kickl: Bei mir muss niemand mehr zahlen: Freie Fahrt statt Mastercard! Sagen Sie, den Gurt im Auto benutzen Sie eh manchmal?
Autofahrer:
Ja, wenn ich hinten was transportiere, schnalle ich es an.
Kickl: Verantwortungsvoll, das find' ich toll! Da wäre nur noch eine Formalsache, ich müsste Ihren Führerschein kontrollieren, Herr. . .
Autofahrer: Herr Achmed, das ist mein Name, hier ist der Ausweis.
Kickl:
Ja, warum sagen Sie denn nicht gleich, dass Sie Ausländer sind?! Verkehrsvandalen sollen Strafe zahlen! Ab aufs Revier! (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Inspektor Kickl

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.