Zurück in die Zukunft

Der Wiener SPÖ-Mandatar Christian Deutsch erinnerte daran, wie gut es der Partei unter Werner Faymann ging.

Der Wiener SPÖ-Mandatar Christian Deutsch erinnerte daran, wie gut es der Partei unter Werner Faymann ging. Und tatsächlich dürfte die Rückkehr des Ex-Kanzlers an die SPÖ-Spitze knapp bevorstehen. Er wurde bereits lächelnd auf dem Rathausplatz mit einer Tafel in der Hand („Christian, der Kurs stimmt!“) gesichtet.

Doch manche haben andere Ziele. Die SPÖ-Ortsgruppe Ybbs an der Donau will Alfred Gusenbauer zurück. Mit dessen Beziehungen in die Wirtschaft wäre die Parteikassa rasch wieder voll, argumentieren sie. In Schwechat wurde eine Gruppe des SPÖ-Pensionistenverbands vorm Abflug nach Buenos Aires beobachtet. „Wir fliegen wegen dem Klima hin“, erklärte einer, was zu Spekulationen führte. Viktor Klima soll aber nur dann Chancen auf den SPÖ-Vorsitz haben, wenn Franz Vranitzky absagt. Und dieser wurde auf der Tribüne des Wiener Sport-Clubs gesehen, als er „Wir müssen gemeinsam raus aus der Regionalliga!“ sprach. Politexperten sind sich sicher, dass damit nur die SPÖ gemeint gewesen sein kann.

Die größte Hoffnung setzt die SPÖ aber auf einen Schamanen, den man soeben von den Bauarbeiten beim Krankenhaus Nord abgezogen hat. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof mit einem Pendel gesichtet und soll vor einem Grab beständig gerufen haben: „Erwache, Bruno, erwache, die Partei braucht dich!“ (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zurück in die Zukunft

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.