Austropop

Wolfgang Ambros' „Schifoan“ ist nun also die neue Nummer eins der iTunes-Charts.

Wolfgang Ambros' „Schifoan“ ist nun also die neue Nummer eins der iTunes-Charts. Es ist das passende Lied zur Jahreszeit – am Wochenende hat es ja ziemlich abgekühlt. Und es ist auch der bisher größte Erfolg der Opposition gegen diese Bundesregierung – ob noch weitere folgen werden, ist ungewiss.

Die Gewerkschaft will jedenfalls auch Rainhard Fendrichs „Weus'd zwölf Stunden bist im Bergwerk“ in die Charts bringen. Und auch Ludwig Hirschs „Komm großer türkiser Vogel“. Er soll jene Menschen in Angst und Schrecken versetzen, die noch nicht in Angst und Schrecken versetzt sind. Und Ostbahn-Kurtis „Ka Schritt vire, zwa Schritt zruck“ soll nach den Vorstellungen der SPÖ überhaupt zum Soundtrack dieser Regierung werden. Wobei die Gefahr besteht, dass der Titel auch auf sie selbst zurückfällt.


Eine Gruppe in der SPÖ möchte auch Werner Faymann wieder in die Charts bringen. An einem „Greatest Hits“-Album mit dem Arbeitstitel „Werner, der Kurs hat immer gestimmt“ wird gerade gebastelt. Auf jeden Fall drauf sein sollen: „Wir haben die größte Wirtschaftskrise seit 1945 hervorragend bewältigt“, „Die Pensionen sind sicher“ (im Duett mit Alois Stöger) und „Kern ist ein hervorragender Bahnmanager, aber Politik wäre nicht seine Stärke“ (im Duett mit Doris Bures). (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Austropop

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.