Neulich in der Pizzeria

Die kalabresische 'Ndrangheta ist nun auch in Österreich gelandet. Noch überlegt der in einen Tiroler Wintersportort gezogene Clan aber, was er in Österreich so anstellen könnte.

Francesco: Warum wir nicht erpressen Geld von Cancelliere Sebastiano Breve? Er muss pagare, oder wir offnen die Brennerroute.
Arrigo: Buona idea! Aber wir durfen auch nicht vergessen die Burgermeister von Vienna. Schonen Herzerlbaum hat Sindaco Michele Ludwig. Ware doch zu schade, wenn die Baum mit Zement an die Fuß in die Donaukanal landet.
Matteo:
Und in Graz muss Sigfrido Nagl zahlen, ansonsten wir vertauschen bei seine Uhrturm die Zeiger! Oder wir machen Turm schief so wie damals in Pisa.
Angelo: Das waren wir?! Aber, warum so kompliziert? Bleiben wir doch in Tirol und tauschen wir einfach die goldene Dachl gegen eine silberne aus!
Padrone: Idiota! Wir haben gar keine silberne Dachl. Wir brauchen bessere Idee.
Riccardo: Aber wie sollen wir dann kommen zu Geld in Austria?
Padrone: Molto semplice, amici! Kennt ihr Ministro Erberto Kickl? Wir schicken ihm eine Pferdekopf. Und erst, wenn er zahlt, er bekommt die Rest von die Pferd fur seine Staffel! (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Neulich in der Pizzeria

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.