Niedertracht

Türkis-Blau hat dem Wort Niedertracht zu einer Renaissance verholfen. Vor allem linke Intellektuelle verwenden es jetzt oft und gern. Abschätzig (der linke Intellektuelle würde jetzt pejorativ verwenden) natürlich.

Warum genau dieses Wort? Nun, es hat einen gewissen literarischen Glanz, womit sich der linke Intellektuelle von anderen abgrenzen kann. Und es hat möglicherweise auch damit zu tun, dass -tracht in Niedertracht steckt, womit man die Hinterwäldler noch besser vorführen kann.

Wobei: Seit VdB ist das mit der Tracht ja eigentlich eh nicht mehr so. Allerdings ist der Mensch eben schon auch noch ein Gewohnheitstier, und einmal gefasste (Vor-)Urteile bekommt er nicht so einfach aus sich heraus.

Der Vorteil der Niedertracht ist jedenfalls, dass man sich selbst über diese erheben kann ohne allzu viele Erklärungen anfügen zu müssen. Denn in der eigenen Blase wird man ohnehin verstanden. Und das ist schließlich das Wichtigste.

Würde man derzeit für jede Verwendung des Wortes Niedertracht einen Euro bekommen, man könnte jeden Tag Steak mit Blattgold essen. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Niedertracht

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.