Präsident a. D.

Laut „Spiegel“ und nun auch „Profil“ – es gibt allerdings kein Video davon – soll Heinz Fischer nach dem Platzen der Regierung durchaus Interesse daran gezeigt haben, den Übergangskanzler zu übernehmen, zu diesem Zweck habe er sich auch schon nach einem Dienstwagen plus Chauffeur erkundigt.

Die Wahrheit ist natürlich eine ganz andere.
Heinz Fischer: Und du bist dir sicher, dass du das schaffst, du bist ja auch nicht mehr der Jüngste. Ich hingegen . . .
Alexander Van der Bellen: Na ja . . .
Heinz Fischer: . . . als Jurist, um nicht zu sagen als Verfassungsexperte . . .
Alexander Van der Bellen: Na ja . . .
Heinz Fischer: Ich könnte mich natürlich auch ins Fernsehstudio setzen und dir gute Ratschläge geben, würde ich aber nie tun. Aber es braucht jetzt einfach jemanden, der ausgewogen ist, einerseits, andererseits aber doch mit einer klaren Wertehaltung. Ich hätte den Strache und Kickl ja nie . . .
Alexander Van Der Bellen: Was willst du?!
Heinz Fischer: Na ja, am liebsten wäre ich natürlich wieder Bundespräsident, das kann ich einfach am besten. Aber zur Not würde ich den Bundeskanzler auch machen. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Präsident a. D.

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.