Auf dem Kahlenberg

Die beste Geschichte der Causa 1683 ist wegen Ursula Stenzel leider untergegangen.

Die beste Geschichte der Causa 1683 ist wegen Ursula Stenzel leider untergegangen. Bei der Identitären-Gedenkveranstaltung, die ursprünglich – wo, wenn nicht hier – auf dem Kahlenberg stattfand, waren unbeteiligte Wanderer von den Gegendemonstranten als Identitäre ausgemacht und angegangen worden.

Jetzt stellen Sie sich einmal vor, Sie kommen etwa aus dem Innviertel nach Wien, um hier ihre studierenden Kinder zu besuchen. Jetzt sind die ohnehin schon zu halben Grünen mutiert – und dann noch das: Nichts ahnend gehen Sie zur Erholung in den hier so gehypten Wienerwald spazieren, der ja mit einem echten Wald in Ihrem Bundesland nur am Rande zu tun hat. Und auf einmal steht, weil Sie wahrscheinlich eine Lederhose und ein kariertes Hemd anhaben, eine Horde wilder Linker mit zerzaustem oder buntem Haar vor Ihnen und macht Ihnen die Hölle heiß.

Die Veranstaltung auf dem Kahlenberg wurde dann wegen des Zwischenfalls mit den für Identitäre gehaltenen Wanderern übrigens in die Wiener Innenstadt verlegt. Das war dann auch das Pech der Ursula Stenzel: Dass sie als Grande Dame der Wiener City ausgerechnet in diese hineinlief. Wären die Wanderer nicht für Identitäre gehalten worden, gar nichts wäre passiert. Und im Innviertel wäre das alles überhaupt nicht passiert. (oli)

Reaktionen an: oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Auf dem Kahlenberg

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.