Stranger in Mistelbach

In nur drei Minuten entschied der Gemeinderat von Mistelbach, grünes Licht für ein Michael-Jackson-Denkmal zu geben.

In nur drei Minuten entschied der Gemeinderat von Mistelbach, grünes Licht für ein Michael-Jackson-Denkmal zu geben. Verständlich, schließlich ist der Ort Mistelbach seit jeher untrennbar mit Michael Jackson verbunden. Man denke nur an den Hit „Stranger in Mistelbach“ oder den berühmt gewordenen „Mistelbach-Walk“, den der King of Pop während seiner Konzerte zum Besten gab. Unvergessen ist auch der Mistelbacher Kinderchor, der uns im Video zu „They don't care about us“, entzückte.

Dazu kommt die völkerverbindende Geste. Es ist doch schön, dass im schwarzen Niederösterreich mit Michael Jackson ein Weißer geehrt wird. Und die Mistelbacher wollen noch mehr. Ein „Walk of Fame“ mit weiteren Musikgrößen wie etwa den Beatles oder Elvis Presley ist angedacht.

Nicht vergessen sollten die Mistelbacher aber, dann auch dem Nasenbären Neppomuk, seines Zeichens Maskottchen der EAV, eine Statue zu widmen. Schließlich besang die EAV Mistelbach ja tatsächlich: „An der Copacabana und am Wörthersee, starke Männer sind längst passé. Nur am Schotterteich von Mistelbach wird vielleicht noch die Christl schwach!“ Na, wenn sich das kein Denkmal verdient hat... AICH


E-Mails an: philipp.aichinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.10.2011)

Kommentar zu Artikel:

Stranger in Mistelbach

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen