Quergeschrieben

Frage an den Kandidaten Strache: Zwölf Jahre und keine Kraft mehr?

Manche Beobachter glauben an einen bewussten Rollenwechsel des FPÖ-Chefs hin zum Staatsmännischen. Da hätte er aber ein besseres Programm vorlegen müssen.

Dankbarkeit ist keine politische Kategorie. Für kurze Zeit hat FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gestern, Freitagnachmittag, bei seinem Wahlkampfauftritt in Wien diese Binsenweisheit verdrängen können. Generell aber muss er in dieser Wahlauseinandersetzung mit seinem Schicksal hadern. Da hat er sich ab 2005 durchaus mit Erfolg bemüht, die Rest-FPÖ nach der Spaltung zu stabilisieren, drei Nationalratswahlen mit Gewinn zu schlagen, den Stimmenanteil von elf Prozent 2006 auf 20,5 Prozent 2013 zu pushen. All das, nur um jetzt irgendwie verbraucht und uninspiriert zu wirken.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 533 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft