Keine Lust auf Demokratie Stimmzettel allein genügen nicht

In den vergangenen fünf Jahren hat die Koalition so manche geplante Verbesserung mit Füßen getreten. Sie baut auf das Desinteresse der Bürger. Das sollte sich ändern.

Ein guter Tag beginnt mit Ehrlichkeit. So ist es einen Tag vor der Nationalratswahl hoch an der Zeit, sich einzugestehen, dass viele, allzu viele Österreicher mit der Demokratie nicht viel am Hut haben. Und die anderen werden von der Stimmabgabe morgen so ermüdet sein, dass sie Wählen allein schon für einen ausreichenden Beitrag zur Demokratie halten und ab Montag für weitere Jahre keine Kraft mehr haben, sich um das demokratische Gefüge der Republik zu kümmern.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.09.2013)

Meistgelesen