Versagen des Krisenmanagements kann für EU 9/11-Moment bedeuten

Es wäre seit Mai genug Zeit gewesen, die Flüchtlingsströme geordnet nach Europa zu lenken und so der Angst vor verdeckten Terroristen entgegenzuwirken.

A large group of migrants, mainly from Syria, walk on a highway towards the north
A large group of migrants, mainly from Syria, walk on a highway towards the north
REUTERS

In der britischen Zeitung „The Guardian“ brachte es der Journalist Paul Mason vor einer Woche auf den Punkt: Die Institutionen der EU seien „kaputt“, die unkontrollierten Flüchtlingswellen seit zwei Wochen schweren Managementfehlern geschuldet.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.09.2015)

Meistgelesen