Warum die Sicherheitspartei FPÖ für massive Unsicherheit sorgt

Die Weltpolitik macht der Koalition einen Strich durch die Rechnung: Affären um Geheimdienste, Russland-Vertrag und Brüskierung der EU beunruhigen.

So schnell kann es gehen. Wieder einmal zeigt sich anschaulich, wie in Österreich politisch Dinge in ihr Gegenteil verkehrt werden. Da ist also die FPÖ als selbst ernannte und – wie die Wahlen zeigen – wohlgelittene Sicherheitspartei in die Regierung von Sebastian Kurz eingetreten. Jetzt, drei Monate später, zeigt sich, dass ausgerechnet sie für die größte Unsicherheit seit Langem verantwortlich ist – und das in mehreren Bereichen gleichzeitig. Diese mehr oder weniger zufällige Ballung der Merkwürdigkeiten muss Skepsis hervorrufen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2018)

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen