Warum in den Bundesländern jetzt die Unaufgeregten gefragt sind

Mit Michael Häupl verlässt das letzte Original mit einer politischen Pranke den Kreis der Landeshauptleute. Neue Sachlichkeit kehrt ein. Das kann ein Vorteil sein.

Es gibt sie also doch noch: die positive Überraschung in der österreichischen Politik. Für eine solche sorgte Salzburgs Landeshauptmann, Wilfried Haslauer (ÖVP), als er nach gewonnener Landtagswahl am 22. April den Wunsch nach einer schwarz-grün-pinken Landesregierung verkündete.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 526 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen