SPÖ-Programm: Statt Lust nur Frust - Eine Partei steht sich selbst im Weg

Die Präsentation neuer Ideen ging glanzvoll daneben – und in der Sehnsucht Christian Kerns nach dem Kanzleramt samt innerparteilichen Querschüssen unter.

Sollte SPÖ-Chef Christian Kern die Welt in diesen Tagen nicht mehr verstehen, kann man seinen Frust gut nachvollziehen. Beiläufiger als dieser Entwurf zu einem neuen Programm ist noch selten das Grundsatzpapier einer Partei in den Medien behandelt worden. Das mag an der Urlaubszeit und der Hitze liegen, und Kern könnte auf die kühlen Tage vor dem Parteitag im Oktober hoffen. Es liegt aber sicher auch an der Art und Weise, wie dieses Resultat eines innerparteilichen Diskussionsprozesses präsentiert und wie darauf in der eigenen Partei reagiert wurde.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 560 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen