Die Arroganz der „Geweihten“ und ihre schlimmen Folgen

Die Nonne und der Kardinal: Im Gespräch mit der früheren Ordensfrau Doris Wagner spricht Schönborn vom falschen Priesterbild und seinen Gefahren.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Als im August 1989 Kurt Krenn, damals Weihbischof von Wien, eine „widerrufbare Schreiberlaubnis“ für Journalisten bei Berichten über die Kirche verlangte, war's das dann für mich. Jedenfalls in der Amtskirche.
Als ein hoher Geistlicher vor einigen Jahren auf die Verurteilung eines Priesters zu einer Haftstrafe wegen pädophiler Aktivitäten im Internet so reagierte: „Aber wieso, es kam doch niemand zu Schaden“, und den Satz fassungslos auch nach dem x-ten Hinweis auf die – für diese Websites – missbrauchten Kinder wiederholte, war's das dann für mich. Jedenfalls, was die Bewunderung für seinen Lebensweg und seine Wortgewalt betraf. Er hat es einfach nicht verstanden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen