Dünne Nerven, Familientherapie und eine seltsame Choreografie

Warum man in der aktuellen Situation in Österreich Psychoanalytiker(in) sein sollte, und wie man das zwanghafte Lächeln einer Ministerin – und mehr – erklären kann.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Psychoanalytisch geschult müsste man sein! Der Wunsch danach entstand in der Beobachtung auffälliger Verhaltensveränderungen mancher Politiker. Mit Verhaltensauffälligkeiten hat das aber nichts zu tun. Der Wunsch wurde auch nicht von Reinhold Mitterlehner und der Frage provoziert, ob er nun sein Buch „Haltung“ aus gekränkter Eitelkeit oder aus echter Sorge um Österreich geschrieben habe. Obwohl: Aus Kränkung wäre auch o. k., denn der frühere Vizekanzler der ÖVP wurde ja gekränkt. Das bestreitet niemand.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Meistgekauft
    Meistgelesen