Das immer gleiche Spiel mit den „österreichischen Lösungen“

Die Mär von den sicheren Arbeitsplätzen und den nationalen Interessen hat selten mit der Wirklichkeit zu tun. Und doch wird sie ständig erzählt. Am Beispiel Lauda.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Wie wäre es, wenn sich die ohnehin allzu schweigsamen Politologen in Österreich mit Wirtschaftsprofessoren zu einem gemeinsamen Forschungsprojekt zum Thema „Österreichische Lösungen“ für marode Betriebe zusammenfinden würden? Sie könnten untersuchen, warum diese meist nicht funktionieren, jedenfalls nie halten, was bei ihrer Verkündung versprochen worden ist. Danach könnten sie endlich die richtigen Schlüsse ziehen, aus denen man ableiten kann, wie in Hinkunft die immer gleichen Ärgernisse vermieden werden können.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen