Jetzt sind wir (fast) alle Sozialisten

Die Krise gebiert einen Neusozialismus, der noch schädlicher ist als sie selbst.

Im jüngst erschienenen Buch „Politik der Paranoia – Gegen die neuen Konservativen“ (Aufbau-Verlag, Berlin) schickt der Publizist Robert Misik „... mit einem leidenschaftlichen Plädoyer die neokonservative Ideologie ins Museum der großen Irrlehren“, wie der Klappentext des Werkes in genreüblicher Bescheidenheit verkündet.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.02.2009)

Meistgelesen