Die wirkliche "Staatsaffäre" sind doch die vielen Messerangriffe

Die Versuche, aus dem Skandal um den Verfassungsschutz eine "Affäre Kickl" zu machen, sind eher unangemessen - und könnten nach hinten losgehen.

Das Nachrichtenmagazin „Profil“ sieht in diesen Tagen nicht weniger als eine „Staatsaffäre“ die Republik erschüttern, genauso wie wortident Ex-Bundeskanzler Christian Kern und Teile der heimischen Medienlandschaft. Man würde meinen, sie beziehen sich dabei auf den Umstand, dass es in Wien innerhalb einer knappen Woche zu drei Anschlägen mit Messern gekommen ist, wobei drei Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden sind.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.03.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen