Quergeschrieben

Wie gefährlich sind Wahlen für den Wohlstand eines Staates?

Das Beispiel Italien führt erneut drastisch vor Augen, dass auch demokratische Wahlentscheidungen ein Land schnurstracks in den Ruin führen können.

Der Philosoph Karl Popper hat in seinem weltberühmten, 1945 erschienenen Buch „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ die Demokratie als jene Staatsform charakterisiert, die es dem Volk ermögliche, bei Bedarf eine Regierung gewaltfrei loszuwerden, anstatt eine Revolution anzetteln zu müssen. Nicht hinzugefügt hat Popper den Umstand, dass die Demokratie gleichzeitig auch jene Staatsform ist, die immanent dazu neigt, das demokratische Staatswesen finanziell zu ruinieren und früher oder später in die Pleite zu treiben.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 523 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen