Wo Sebastian Kurz recht hatte und seine Kritiker Unfug plapperten

Wenn Europa nicht fähig ist, die Abwehr von illegalen Migranten gemeinsam zu schaffen, wundert nicht, dass die Bürger Schutz beim Nationalstaat suchen.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Es ist gerade ein halbes Jahr her, dass der Vorstand der Organisation Sea-Eye, die damals im Mittelmeer Migranten von ihren Schlauchbooten holte und nach Italien verbrachte, Kanzler Sebastian Kurz in einem Zeitungskommentar heftig attackierte, ohne ihn beim Namen zu nennen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen