Ist es wirklich eine bürgerliche Tugend, seine eigenen Kinder zu bestehlen?

Die Politik hat nicht nur in Griechenland ruinöse Schuldenexzesse verursacht. Ist ja logisch, dass deswegen das „Primat der Politik über die Märkte“ die Lösung der Schuldenkrise ist.

Wenn ein Staat auf die Dauer mehr ausgibt, als er einnimmt, so bleibt früher oder später bekanntlich nur eine einzige, höchst triviale Lösung dieses kleinen Problems: mehr einnehmen (durch höhere Steuern) und weniger ausgeben (durch Verringerung staatlicher Leistungen), also im Ergebnis seine Bürger ärmer zu machen. Das versteht außer manchen Ökonomen jeder.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.11.2011)

Meistgelesen