Nazi-Schatz löst den nächsten Schub von medialem Rinderwahnsinn aus

Durch multiple Ahnungslosigkeit wird der Eindruck erweckt, eine Milliardensammlung sei im Müll gefunden worden. Der Skandal ist aber das Behördenvorgehen.

Noch hat sich die Medienwelt nicht von der Edward-Snowden-Dauerhyperventilation erholt. (Einige sehr hilfreiche Anleitungen dazu, sich wieder einigermaßen einzukriegen, hat in der „Presse am Sonntag“ der Grazer Historiker Siegfried Beer veröffentlicht. Man darf aber nicht damit rechnen, dass sie von den Buchstabenhysterikern befolgt werden.)

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.11.2013)

Meistgelesen