Ein Signal auf Gleis 7 des Frankfurter Hauptbahnhofs

Niemand begeht ein Verbrechen aufgrund seiner ethno-kulturellen Identität. Der Mord an einem achtjährigen Buben ist aber ebenso wenig ein weiterer „Einzelfall“.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Es gibt keinen absoluten Schutz vor Gewaltverbrechen. Selbst eine lückenlose Überwachung kann Mord, Totschlag, Raub und Vergewaltigung nicht verhindern. Aus kühler Distanz betrachtet ist der Mord an dem Achtjährigen, den ein Eritreer am Montag im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE stieß, nicht mehr als eine weitere Gewalttat in einer potenziell unendlichen Serie von letztlich unerklärlichen Verbrechen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen