Ein Universalgelehrter interpretiert die österreichische Geschichte

Si tacuisses: Ein Gespräch der „Zeit“ mit George Steiner verspricht ein geistiges Gipfeltreffen. Zu dem eine Fußnote erlaubt sei.

 (Die Presse)

Promi-Interviews in den Feuilletons großer Blättern ähneln manchmal einem Gottesdienst. Der einzige Unterschied ist, dass der Angebetete kein Märtyrer, sondern ein lebender Meisterdenker ist. Philosophen eignen sich dafür besonders: Prophetisch geben sie Antwort auf letzte Fragen. Wie ein Andachtsbild ziert ihr Porträt den Artikel. Die journalistische Liturgie beginnt mit Weihrauch und Gloria, setzt sich fort im gemeinsamen Glaubensbekenntnis und endet mit der Danksagung. Zwischendrin ist die Predigt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.07.2014)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Meistgelesen