Was strebt die Bildungspolitik an – und was davon kann sie halten?

Die Forderung nach besserer sozialer Durchmischung der Schulen ist ethisch berechtigt. Die Unterrichtsverwaltung allein kann sie allerdings nicht lösen.

Die neue Unterrichtsministerin ist eine erfrischende Erscheinung. Arbeiterkind, Matura, erfolgreiches Biologiestudium, Bewährungsproben in der Wirtschaft, Rektorin und Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz – diese Karriere ohne Parteibuch (das kommt angeblich erst jetzt, warum eigentlich?) verdient Respekt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.06.2016)

Meistgelesen