Israel 2014: Leben und Überleben in einer belagerten Festung

Da es gegenwärtig an einer Vision für Frieden mit den arabischen Nachbarn fehlt, übernehmen das nationale und das religiöse Lager das Gesetz des Handelns.

Die jüngste Eskalation der Gewalt in Israel zeigt, wie sehr dieses Land auf tragische Weise immer tiefer in den Sumpf der brutalen und irrationalen Konflikte des Nahen Ostens hineingezogen wird. Das zionistische Projekt eines Staates für Juden, noch mehr als eines jüdischen Staates, der in Frieden und als ein Musterland für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und soziale Gerechtigkeit existieren kann, wird zunehmend zerstört beziehungsweise aufgegeben – von innen wie von außen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.11.2014)

Meistgelesen